.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Dipl.-Ing. Wolfgang Gieshoidt

Die Entwicklung des Büros

 

Das Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. Wolfgang Gieshoidt wurde 1987 in Rheine-Mesum gegründet.
Es ist als "Ein-Mann-Büro" konzipiert. Zunächst wurden neben Planungen auf dem Fachgebiet der Elektrotechnik (Stark- und Schwachstromtechnik) auch Prüfungen von elektrischen Anlagen in gewerblichen Anlagen und Fabriken durchgeführt.
Das gesamte Spektrum der HOAI wurde bei den Planungen von elektrischen Anlagen abgedeckt.
Selbstverständlich war neben der Beratung bei der Auslegung der elektrischen Anlagen auch die Betreuung nach Fertigstellung der Anlagen gewährleistet.
Durch das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen wurde die Anerkennung als bauaufsichtlich anerkannter Sachverständiger zur Prüfung elektrischer Anlagen und Einrichtungen in Anlagen nach Sonderbauvorschriften ausgesprochen.
Das "Standbein" der Planung von elektrischen Anlagen musste aufgrund der Vielzahl der Prüfungen der elektrischen Anlagen und Einrichtungen nach Sonderbauvorschriften aufgegeben werden. Die anstehenden Projekte wurden ordnungsgemäß  abgewickelt und betreut. Das Tätigkeitsfeld der Prüfung von elektrischen Anlagen wurde konsequent ausgebaut.
Als Mitglied der Fachgruppe "Elektro" in der Technischen Organisation von Sachverständigen (TOS) wurde die Akkreditierung nach DIN EN 45001 erreicht.
Im Mai 2000 wurde die Berufung zum Mitarbeiter in der Deutschen Elektrotechnischen Kommission im DIN und VDE (DKE) in das Unterkomitee 221.3 "Bauliche Anlagen für Menschenansammlungen" seitens des DKE ausgesprochen.
Ab November 2004 deutscher Delegierter im IEC/TC 64/PT 718 Ab Mai 2008 Delegierter im CLC/SC 64B/WG 221 Im IEC und CLC arbeite ich jedoch nur im "Hintergund" mit. Die Kapazität als ein "Ein-Mann-Büro" stoßen hier an die Grenzen.
Arbeitskreis VDE 0100 im Bezirksverein Bergisch Land Die Mitarbeit in diesem Arbeitskreis, der auch unter dem Begriff "Wuppertaler Maffia" bekannt ist, wurde im Jahr 2002 aufgenommen.
Aus diesem Arbeitskreis entwickelte sich Ende 2006 der Arbeitskreis Sonderbauten Elektro,oder kurz genannt ak-se. Ausschlaggebend für die Gründung des akSe war die Feststellung der Mitglieder, dass ein umfassendes Werk für alle Sicherheitseinrichtungen, die dem Bereich Elektro zuzuordnen sind, nicht existiert.

 

Internet: http://www.ak-se.de